Erbrochenes im Taxi

Erbrochenes im Taxi

LINOZZ Geschichten Teil 1

Hansafunk Taxi 211 211 mit Direktor Gieselmann  

Nachts läuft der Vergnügungspark Hamburg auf Hochtouren. Egal ob Nikotingeruch, Schweißgerüche oder Ausdünstungen von würzigem Essen.
Auch Extremfälle wie Erbrochenes sind nachts keine Seltenheit, wenn Fahrgäste nicht alles bei sich halten können. Aufwendige Taxireinigungen können Zeit und Geld kosten. Der wirtschaftliche Schaden erhöht sich, je länger das Fahrzeug still steht.
Der Gebrauch unseres Geruchsentferners LINOZZ hat gezeigt, dass eine Luftreinigung innerhalb von Sekunden stattgefunden hat. Ein wertvoller Zeitgewinn, so Direktor Gieselmann.

 

Unangenehme Gerüche im Taxi vermeiden

Selbstverständlich sind nicht alle Geruchsbelastungen Extremfälle. Es reicht schon aus, wenn Patienten aus Krankenhäusern abgeholt werden, Kunden von bspw. indischen Restaurants gefahren oder Leute befördert werden, die ein anderes Körperbewusstsein haben. Dieser Prozess findet oft unterhalb der Wahrnehmung ab. Noch schlimmer: Leute merken sich negativ gesammelte Erfahrung und schließen dann so auf die gesamte Marke. 
Um dem nächsten Fahrgast wie auch dem Taxifahrer diese Gerüche zu ersparen, reicht es aus nach jeder Fahrt ein paar Sprühstöße des Geruchsentferners ins Taxi zu geben.

 

Die Stammkundschaft wächst mit guten Erinnerungen.

Gegenüber zu anderen Produkten, verfliegt der Eigengeruch von LINOZZ und verdunstet rückstandsfrei. Ein weiterer Vorteil liegt in der Unbedenklichkeit. Bei Einsatz von Ionisatoren sollten sich Mensch und Tier fernhalten. Mit dem biologischen Geruchsentferner haben wir eine Luftreinigung, bei der wir uns immer aufhalten dürfen. Vegan und tierversuchsfrei. Mit unserem Geruchsbinder gibt es stets tolles Erlebnis im Taxi 211 211. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen